Projektinformationen zur Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses des Ägyptologen Adolf Erman (2019-21)

Von 2019 - 2021 findet an der SuUB Bremen ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Projekt zur formalen und inhaltlichen Erschließung sowie Digitalisierung des Nachlasses des Ägyptologen Adolf Erman (1854 - 1937) statt. Der digitale Nachlass wird durch weitere, in anderen Bibliotheken aufbewahrte Schriftstücke Ermans, angereichert.

Adolf Erman gilt als einer der Begründer der modernen Ägyptologie. Mit seinem Leben und Wirken ist der Wandel des Faches von einer romantisierenden Beschäftigung hin zu einer modernen Altertumswissenschaft verbunden. Erman wirkte u.a. als außerordentlicher Professor für Ägyptologie an der Universität Berlin (seit 1885) und als Direktor des ägyptischen Museums in Berlin (1884-1914). Er verstarb 1937, drei Jahre nach seiner Amtsenthebung durch die Nationalsozialisten im Zuge des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“.
Der in der SuUB Bremen überlieferte, bedeutende wissenschaftshistorische Nachlass umfasst ca. 6.500 Schriftstücke, primär Briefe an Erman aus seinem beruflichen Umfeld aus dem Zeitraum 1875 bis 1937, sowie ca. 130 Antwortbriefe von Erman selbst und wenige Werke und Lebensdokumente.

Frau Dr. Andrea Hauser [andrea.hauser@suub.uni-bremen.de, 218 - 59573] übernimmt die
Aufbereitung des Nachlasses für die wissenschaftliche Nutzung (insb. inhaltliche Erschließung)
und das Projektmanagement.

Kontakt

Digitalisierung

Dr. Manfred Nölte
Tel: (0421) 218 59416
noelte@suub.uni-bremen.de

Kontakt

Wiss. Bearbeitung

Dr. Andrea Hauser
Tel: (0421) 218 59573
andrea.hauser@suub.uni-bremen.de

Kontakt

Historische Sammlungen

Dr. Maria Hermes-Wladarsch
Tel: (0421) 218 59571
hermes@suub.uni-bremen.de