Zeitzeugen in der Ausstellung "entwertet ausgegrenzt getötet"

21
JAN
2014

Entwertet, ausgegrenzt, getötet
Medizinverbrechen an Kindern im Nationalsozialismus

Die Ausstellung thematisiert „Euthanasie“- Verbrechen an Bremer Kindern im Nationalsozialismus und wird in Kooperation mit der KulturAmbulanz Bremen präsentiert.


Ein Zeitzeuge wird als Ansprechpartner in der Ausstellung anwesend sein:

Am Dienstag, den 21.Januar von 11 bis 15 Uhr

Jeweils mittwochs von 11 bis 14 Uhr am:
22.Januar
29. Januar
12.Februar
19.Februar
26.Februar

Jeweils donnerstags von 11-15 Uhr am:
30.Januar
6.Februar
13.Febrauar
20.Februar
27.Febrauer

Am Mittwoch den 5.Februar um 16 Uhr laden wir zu einem Zeitzeugengespräch ein:
Die Bremer Friedrich Buhlrich und Hans-Walter Küchelmann sprechen mit dem Moderator Achim Tischer über ihre Erlebnisse und Erfahrungen im Umgang mit den Verbrechen.

Die Ausstellung ist bis zum 3.3.2014 während der Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen.

Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden.
Kommentar schreiben

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden.
Kontakt

Zentrale

Zentrale Information
Tel: (0421) 218 59500
Fax: (0421) 218 59610
suub@suub.uni-bremen.de
Neuigkeiten über RSS

Mit unserem RSS-Feed bleiben Sie über Neuigkeiten der Bibliothek immer auf dem Laufenden.
(Informationen zum Thema RSS)

Folgen Sie der SuUB im sozialen Netz!