Unser Weihnachtsgeschenk 2014: Citavi

17
DEZ
2014

Dieses Jahr überraschen wir alle Angehörigen der Universität und Hochschulen im Land Bremen mit einer Vollversion der Literaturverwaltungssoftware Citavi.

Bereits seit 2007 bieten wir mit RefWorks eine webbasierte Literaturverwaltung an, die durch gut besuchte Schulungsangebote ergänzt wird. Nutzerrückmeldungen zeigen, dass insbesondere aus dem Kreis der Geistes- und Sozialwissenschaftler_innen eine starke Nachfrage nach dem System Citavi besteht.

Wir freuen uns, zum Jahreswechsel 2015 diesen Wunsch erfüllen zu können. Ab sofort bieten wir Ihnen zusätzlich zu RefWorks auch die kostenlose Nutzung von Citavi an. Im Laufe des kommenden Jahres werden wir unser Schulungsangebot entsprechend erweitern.

Interessent_innen haben die Möglichkeit, die Software herunterzuladen und sich als Nutzer_innen für die Vollversion Citavi registrieren zu lassen. (Die Registrierung ist vom jeweiligen Campus oder extern mit einer Universitäts- oder Hochschulemailadresse möglich.)

Download von Citavi 4.4 für Windows (Vista,7,8)

 

Derzeit ist Citavi nur für Windows verfügbar. Im Laufe des Jahres 2015 will Citavi eine Webversion anbieten, die mit allen Betriebssystemen verwendet werden kann.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Kommentare

Sylvia Hils sagt:
17. Dezember 2014 um 13:12 Uhr
Vielen Dank dafür, dass Citavi jetzt auch für Mitglieder der Universität Bremen angeboten wird! Ich halte die Software für sehr hilfreich!
Marthe Heidemann sagt:
18. Dezember 2014 um 16:12 Uhr
Das ist tatsächlich ein schönes Geschenk. Gute Anschaffung!
Anna Nym sagt:
29. Dezember 2014 um 18:12 Uhr
Hey,
warum eigentlich refworks und citavi?
refworks ist unübersichtlich und absolut nicht intuitiv zu bedienen was gerade für viele studierende eher abschreckend ist.
citavi läuft nur unter windows.
mein favorit ist übrigens mendeley.
mendeley läuft unter allen betriebsystemen, es hat ebenfalls eine weboberfläche und kann automatisch synchronisiert werden.
es gibt für alle schreibprogramme (word, libre- openffice, latex) ein plugin was das zitieren und anlegen von bibliographien in den dokumenten erleichtert.
und es ist übersichtlich, es können auch pdf's abgelegt werden etc.
Martin Blenkle sagt:
30. Dezember 2014 um 11:12 Uhr
Es gibt mittlerweile einige interessante Systeme im Bereich der Literaturverwaltungssysteme und der Markt ist sehr stark in Bewegung.
Wir haben mittelfristig vor, ein Unterstützungsangebot für weitere, stärker verbreiteten Systeme aufzubauen.

RefWorks ist ein EndNote verwandtes, webbasiertes System, das wir bereits seit 2007 anbieten. RefWorks war damals das erste, rein webbasierte Literaturverwaltungsprogramm und weist
nach unserer Einschätzung besonders im Bereich der Zusammenarbeit für Teams erhebliche Alleinstellungsmerkmale auf. Endnote, RefWorks und ähnliche Systeme sind seit Jahren im Bereich der Technik und Naturwissenschaften sehr stark verbreitet.

Martin Blenkle sagt:
30. Dezember 2014 um 11:12 Uhr
In der letzten Zeit hatten wir weiterhin eine größere Anzahl von Nachfragen aus dem Kreis der Geistes- und Sozialwissenschaftler,
die die Beschaffung von Citavi nachdrücklich angeregt haben. Dies System wurde bereits zuvor von vielen Nutzern campusweit eingesetzt und für seine weit entwickelte Usability geschätzt. Aus unserer Sicht (und der ersten Nutzerrückmeldungen) stellt die Lizenzierung von Citavi daher eine sinnvolle Ergänzung zum Angebot von RefWorks da.
Es stimmt, dass Citavi derzeit nur für Windows verfügbar ist. Wir haben die Campuslizenz jedoch nur unter der Voraussetzung abgeschlossen, dass - wie bereits angekündigt - noch im Jahr 2015 eine Webversion von Citavi vorgestellt wird, die dann die Nutzung für alle Systeme ermöglicht werden wird.
Martin Blenkle sagt:
30. Dezember 2014 um 11:12 Uhr
Mendeley ist ebenfalls ein interessantes webbasiertes System. Es gehört seit 2013 zu Elsevier, einem internationalen Konzern, dessen Preispolitik im Bibliotheksumfeld nicht immer ungeteilte Zustimmung erfährt. Es bleibt daher abzuwarten, wie die Entwicklung von Mendeley zukünftig voranschreitet.

Auch die Entwicklung von Zotero wollen wir zukünftig stärker in den Blickpunkt nehmen. Weitere andere Systeme, die sich noch eher in einem Beta-Stadium befinden, können wir derzeit aber aus Ressourcenknappheit nicht im selben Masse analysieren.
Ruben Lehmann sagt:
07. Januar 2015 um 12:01 Uhr
Ich nutze eine Demo-Version von Citavi für meine Diplomarbeit und bin damit sehr zufrieden. Nun würde ich mir gerne die Vollversion installieren. Gilt die freie Lizenz nur Für Studenten der Uni Bremen, oder auch für Studenten der HS Bremen?

Viele Grüße!
Martin Blenkle sagt:
07. Januar 2015 um 12:01 Uhr
Unser Angebot der Literaturverwaltungssoftware Citavi richtet sich an alle Angehörigen der Universität und Hochschulen im Land Bremen und damit natürlich auch an die Studenten der HS Bremen.
Bitte nutzen Sie die oben angegebenen Links, um eine Lizenz für die Vollversion zu beziehen!
Stefan Neitzel sagt:
09. Januar 2015 um 09:01 Uhr
Super! Endlich! Citavi ist imho das absolute Nonplusultra im Wissensmanagement! Ich freue mich sehr!
Anna Nym sagt:
25. Januar 2015 um 19:01 Uhr
Hey,
also erstmal Danke für die Antworten. Das Refworks bei den Naturwissenschaftlern gängig ist wusste ich noch nicht.
Sollte Citavi tatsächlich eine Webversion anbieten relativiert das natürlich mein Hauptargument.
Das Mendeley mittlerweile zu Elsevier gehört wusste ich auch noch nicht. Das ist tatsächlich ein sehr gutes Argument für mich nochmal genauer auf Citavi zu schauen. Schade denn bezüglich der Bedienung ist Mendeley unschlagbar.
Karsten D. Wolf sagt:
24. Februar 2015 um 13:02 Uhr
Eine sehr starke Alternative ist meiner Meinung nach Zotero (Web- und Standalone-Version) - da z.B. für die Uni Bremen User eine WebDAV-Speicherlösung anzubieten, wäre super.
Kommentar schreiben
Kontakt

Zentrale

Zentrale Information
Tel: (0421) 218 59500
Fax: (0421) 218 59610
suub@suub.uni-bremen.de
Neuigkeiten über RSS

Mit unserem RSS-Feed bleiben Sie über Neuigkeiten der Bibliothek immer auf dem Laufenden.
(Informationen zum Thema RSS)

Folgen Sie der SuUB im sozialen Netz!