Open Access in Bremen

Policy der Universität Bremen

Rektoratsbeschluss zur Open-Access-Policy der Universität Bremen

Rektoratsbeschluss zur Open-Access-Policy der Universität Bremen

Universität und DFG unterstützen Open-Access-Publizieren

Verkehrte Welt? Es gibt wissenschaftliche Zeitschriften, da zahlen nicht die Bibliotheken, sondern die Autoren, damit die Leser den Online-Zugriff bekommen.

Dieser kostenfreie und offene Zugang zu den "Open Access-Zeitschriften" ist nicht lokal begrenzt sondern weltweit gewährleistet. Immer mehr wissenschaftliche Zeitschriften folgen dem Prinzip des "Open Access" und können online ohne Beschränkung genutzt werden, dafür müssen die Autoren die Kosten für die Publikation ihrer Artikel tragen.

Der Vorteil: Renommierte Open Access–Publikationen erreichen ein wesentlich breiteres Fachpublikum und werden häufiger zitiert. Der Nachteil: Den Autoren entstehen Kosten - je nach Zeitschrift ca. 300-2.000 Euro pro Artikel. Auch Wissenschaftler der Universität Bremen nutzen zunehmend diese Möglichkeit und müssen für die Online-Veröffentlichung ihrer Beiträge bezahlen.

Die Universität Bremen unterstützt seit 2010 mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Open Access-Publizieren und übernimmt die Finanzierung der sogenannten "Article Processing Charges" oder "Publication Fees" für Wissenschaftler der Universität Bremen.

Gefördert werden können nur Wissenschaftler der Universität Bremen. Mitglieder der Hochschulen und der sogenannten An-Institute sind leider ausgeschlossen. Bedingung ist, dass Verlage und Journals die Förderbedingungen der DFG erfüllen. Dazu müssen sie "echten" Open Access bieten, d.h. der Inhalt des Journals muss online komplett kostenlos nutzbar sein. Die wissenschaftliche Qualität muss durch ein in der Fach-Community anerkanntes Peer Reviewing-Verfahren garantiert werden. Veröffentlichungen im "Open Choice"-Modell (d.h. die Zeitschrift ist kostenpflichtig, einzelne Artikel können gegen Zahlung frei geschaltet werden) können leider nicht unterstützt werden.

Eine umfassende Liste von Open Access-Zeitschriften finden Sie im Directory of Open Access Journals.
Weiterführende Hinweise finden Sie in unseren Informationen zum Thema Open Access (OA).

Nutzung des DFG-Förderprogramm "Open Access Publizieren" über die SuUB Bremen

In Abstimmung mit der Universität bietet die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) dazu zwei Verfahren:

1. Verfahren: Die SuUB geht in Vorleistung

Bei Copernicus Publications (http://publications.copernicus.org/), BioMed Central (www.biomedcentral.com/), Springer Open and ChemistryCentral werden die Kosten direkt mit der SuUB verrechnet. Bei anderen Plattformen leiten die Autoren die Orginalrechnung an die SuUB weiter (Kontakt: Benjamin Ahlborn). Wir prüfen die Rechnung und überweisen den vollständigen Betrag an den Verlag.

Beispiele:

2. Verfahren: Die Rechnung wird nachträglich zur Erstattung eingereicht
Sie können den Rechnungsbetrag rückwirkend im laufenden Jahr erstatten lassen. Dazu benötigen wir die Kopie der Orginalrechnung und eine Privatrechnung mit Adresse und Bankverbindung oder eine Rechnung des Instituts (in diesem Fall ist für die korrekte Zuordnung der Zahlung eine SAP-Belegnummer unbedingt erforderlich --> Beispiel). Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an das  Dez. 30 der Universität

DFG-Förderprogramm Open-Access-Publizieren

www.open-access.net

Kontakt

Zentrale

Benjamin Ahlborn

Tel: (0421) 218 59440

Fax: (0421) 218 59610

ahlborn@suub.uni-bremen.de